Ein Brief

Die Tage vergehen und Saul will Michal immer noch nicht nach Hause lassen. So verbringt sie diese Zeit auf der Residenz des Königs. Und als Prinzessin lebt es sich dort auch ganz gut.
Eines Tages erhält sie einen Brief. Aufgeregt und in der Hoffnung, er sei von ihrem Mann, öffnet sie ihn. Doch wie enttäuscht ist Michal, als sie ihn liest:
Verehrte Prinzessin,
Ich habe von Ihrer unglücklichen Lage erfahren: Ihr Mann, David, musste fliehen, weil der König ihn töten will und Sie selbst mussten zu ihrem Vater zurückkehren. Ich schreibe Ihnen diesen Brief, um Ihnen mein tiefstes Bedauern und Mitleid auszudrücken. Gleichzeitig möchte ich Ihnen anbieten, Ihre Zeit etwas angenehmer zu gestalten. Wie wäre es mit ein paar Ausflügen, um Abwechslung in Ihren Alltag zu bringen und Sie von Ihrem Kummer abzulenken?
Damit Sie auch wissen, mit wem sie es zu tun haben: Ich bin Palti, der Sohn Lajischs aus Gallim. Ich bin ein Bote des Königs. Vielleicht erinnern Sie sich an mich. Ich saß neben Ihnen auf dem Wagen, als wir David im Bett zum König bringen wollten.

Ist das etwa der, dem sein Wohlbefinden wichtiger war, als das Leben meines Mannes? So schießt es Michal durch den Kopf. Pah … aber vielleicht ist es auch der andere Kerl, der nichts gesagt hat … Ach! Ich weiß es nicht!
Wenn Sie also Interesse an meinem Angebot haben, warten Sie morgen früh bei Sonnenaufgang  an den Ställen. Mit Ihrem Vater habe ich bereits alles geklärt und er gestattet Ihnen, einen Ausflug zu machen. Ich freue mich auf Ihr Erscheinen.
Hochachtungsvoll,
Palti, Sohn des Lajisch
Michal lässt sich mit einem Seufzer rückwärts auf ihr Bett fallen. Ich habe keine große Lust, mit den Leuten Zeit zu verbringen, die Vater helfen, David loszuwerden. Andererseits würde mir so ein Ausflug auch guttun und mich auf andere Gedanken bringen… Ach, ich weiß nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.