Licht in der Dunkelheit

Das Wetter draußen ist stürmisch und kalt. Der Wind weht heftig und ich spüre die beißende Kälte in meinem Gesicht. Ich warte auf Sonnenschein und frage mich, warum alles so trist aussieht. Selbst die Menschen, die mir entgegen kommen, sehen entweder traurig, unglücklich oder gestresst aus. Niemand schaut mir beim Vorbeigehen ins Gesicht, von Lächeln ganz zu Schweigen. Es kommt mir so vor, als wäre alles dunkel. Vielleicht gibt es ja gar kein Licht mehr? Vielleicht bleibt es ja jetzt für immer so?
Als ich diesen Gedanken abgeschlossen habe, sah ich plötzlich wie sich ein heller Lichtstrahl durch die Wolken kämpfte und ich wusste sofort, dass ich die Hoffnung nicht aufgeben darf.

Oft ist es so, dass in unserem Innersten ein heftiger Wind weht und wir das Gefühl haben, dass alles trüb und dunkel ist. Wir warten sehnsüchtig auf einen kleinen Hoffnungsstrahl und denken oft, dass es vielleicht für immer so düster und kalt bleibt, dass wir keinen Ausweg mehr finden. Doch dann passiert unerwartet etwas, dass uns Hoffnung gibt. Auf einmal sieht man wieder Licht und weiß, dass Gott da ist, er uns nicht vergisst und immer für uns sorgt. Er wird uns niemals fallen lassen und er mutet uns auch nicht mehr zu, als wir tragen können. Er ist immer bei uns und zeigt uns im richtigen Moment, dass es sich lohnt Gott zu vertrauen und auf ihn allein zu hoffen, wenn wir nicht mehr weiter wissen.

3 Gedanken zu „Licht in der Dunkelheit

  • 19. Februar 2016 um 11:30
    Permalink

    Als ich das gelesen habe, ist mir folgender Text eingefallen: „Als Christen sind wir Kinder des Lichts, Kinder des hellen Tages; wir gehören nicht zur Nacht mit ihrer Finsternis.“ (1. Thessalonicher 5, 5, HFA).

    Vielen Dank Ann für das Hinweisen auf das „Licht“ im Alltagstrott! 🙂

    Antwort
  • 23. Februar 2016 um 13:31
    Permalink

    Vielen Dank für diese tollen und ermutigenden Gedanken! 🙂 Ich habe noch eine andere Frage – mir gefällt euer Blog richtig gut und ich würde euch gerne folgen. Aber ich habe hier keine Möglichkeit dazu gesehen – also weder per Mail, noch per WordPress… 🙁 Habe ich da was übersehen? Falls nein, wie kann ich eurem Blog folgen?

    Antwort
    • 24. Februar 2016 um 23:37
      Permalink

      Danke für deine Rückmeldung! Man kann nun unseren Blog rechts an der Leiste beim Angeben der E-Mail Adresse abonnieren und so immer auf dem Laufenden bleiben. 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.